Presse

14.02.2019, 14:44 Uhr

CDU und FDP beantragen die Entwicklung einer Digitalstrategie für den Kreis Heinsberg

Wie im Kreisausschuss angekündigt, haben sich die Fraktionen von CDU und FDP darauf verständigt, in der Frage der Entwicklung einer Digitalstrategie zusammen zu arbeiten und einen gemeinsamen Antrag eingereicht. Dieser soll in der Kreistagssitzung am 19.02.2019 beraten und beschlossen werden.

Unter Bezugnahme auf das neue Leitbild des Kreises Heinsberg haben die Fraktionen von CDU und FDP nun gemeinsam beantragt, eine Digitalstrategie für den Kreis Heinsberg zu entwickeln, die zum einen den flächendeckenden Breitbandausbau weiter im Fokus hat. Neben den Wohngebieten sind hier Industrie- und Gewerbegebiete, aber auch die Schulen entsprechend zu versorgen. Ferner soll der Kreis sich für die Versorgung mit dem neuen, schnelle Mobilfunkstandard 5G einsetzen und hierfür vom Zweckverband Region Aachen fordern, das Thema 5G zum Bestandteil der Strukturwandelstrategie für das Rheinische Braunkohlenrevier zu machen...

„Diese Infrastrukturmaßnahmen halten wir für besonders wichtig“, sind sich Norbert Reyans (CDU) und Stefan Lenzen (FDP) einig. Ferner sollen die Schulleitungen im Rahmen der weiteren Digitalisierung bei ihren Konzepterstellungen beratend unterstützt und dafür notwendige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Kreisverwaltung wird außerdem beauftragt, mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG) und gemeinsam mit Hochschulen, Unternehmen und weiteren geeigneten Kooperationspartnern Möglichkeiten zur besseren Implementierung von digitalen Berufen in der regionalen Wirtschaft zu suchen.
 
Die Zusammenarbeit mit den Unternehmen im Kreis ist Reyans und Lenzen besonders wichtig. Deshalb regen die Fraktionsvorsitzenden an, dass in enger Kooperation zwischen Kreisverwaltung und WFG - möglichst noch in diesem Frühjahr - ein Workshop organisiert wird, in dem mit allen Beteiligten an der Umsetzung einer solchen Digitalisierungsstrategie die weiteren Schritte konstruktiv diskutiert werden sollen. „Die Digitalisierungsstrategie ist kein Selbstzweck. Wir wollen die Impulse aus der Wirtschaft aufnehmen, um gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen innovative Projekte auf den Weg zu bringen,“ so FDP-Fraktionsvorsitzender Stefan Lenzen MdL, der in diesem Zusammenhang auf die künftigen zu erwartenden Fördermittel aus dem Braunkohlen-Strukturfonds verweist.
 
Norbert Reyans, Vorsitzender der CDU- Kreistagsfraktion, erklärt zu dem Antrag: „Es ist von besonderer Bedeutung, dass wir die Kommunen bestmöglich dabei unterstützen, die letzten Lücken in der Versorgung der Wohngebiete mit Glasfaser zu schließen. Parallel dazu müssen auch die Industriegebiete mit Glasfaser ausgestattet werden, um in unserem Kreis die Grundlage für zusätzliche hochwertige Jobs und wirtschaftliche Entwicklung zu legen. Wie bereits in meiner Haushaltsrede vorgetragen, muss die Digitalisierung in den Schulen umfassender betrachtet werden. Hier müssen und werden wir, insbesondere bei den kreiseigenen Schulen, entsprechende Hardware zur Verfügung stellen. Zudem möchten wir, wo gewünscht, das Angebot machen, den Schulen bei der Entwicklung eines Digitalisierungskonzepts für den Unterricht Unterstützung zukommen zu lassen.“
 
Zur Umsetzung der in dem Antrag vorgeschlagenen Maßnahmen sind notwendige Haushaltsmittel in den kommenden Jahren bereitzustellen. Über die Fortschritte sind die politischen Gremien entsprechend zu informieren.
 

aktualisiert von Martin Kliemt, 14.02.2019, 14:51 Uhr